Aktuelle Meldungen
Psychische Folgen von Covid-19 im Gesundheitswesen
Donnerstag, 29. Juli 2021
Svenja Ronge Dezernat 8 - Hochschulkommunikation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Prostatakarzinom: MRT-geführte Biopsie vermeidet falsch positive Diagnose und Übertherapie
Sonntag, 25. Juli 2021
Prostatakarzinom: MRT-geführte Biopsie vermeidet falsch positive Diagnose und Übertherapie Eine MRT-gesteuerte, gezielte und Standard-Biopsie eines vermuteten Prostatakarzinoms senkte die Zahl falsch positiver Befunde und vermied unnötige Biopsien.
Rugby: MRT deckt Schäden im Gehirn von Profisportlern auf
Freitag, 23. Juli 2021
Kollisionen mit dem Gegner gehören beim Rugby zur Taktik des Spiels. Nicht immer gehen sie glimpflich aus. Ein leichtes Schädel-Hirntrauma, das kurzeitig zu Bewusstlosigkeit oder anderen reversiblen neuro­logischen Störungen führt, tritt bei Profispielern häufig auf. Die britischen Rugbyverbände schätzen die Inzidenz auf 20 pro 1.000 Spielstunden.
Lob für Deutschland - Praxen haben großen Anteil am glimpflichen Corona-Pandemieverlauf
Donnerstag, 22. Juli 2021
Dank guter ambulanter Versorgung blieb das Infektionsgeschehen in deutschen Kliniken vergleichbar gering. Vor allem in der ersten Pandemiewelle haben Infektionsketten in Krankenhäusern vieler europäischer Länder die Lage erheblich verschlimmert. Das geht aus einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der PKV hervor.
Studie aus Regensburg - Zufallsbefund im Thorax-CT: Ist es Brustkrebs?
Montag, 19. Juli 2021
Wenn das Thorax-CT, welches aus einem ganz anderen Grund durchgeführt wurde, einen verdächtigen Befund im Brustgewebe zeigt, handelt es sich offenbar mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Mammakarzinom. Forscher der Uni Regensburg fordern, solche Zufallsbefunde sorgfältig nachzuuntersuchen.
Spinozerebelläre Ataxie - MRT-Software: Quantitative Biomarker im Blick
Montag, 19. Juli 2021
Patienten mit einer genetischen Veranlagung für spinozerebelläre Ataxie stehen bei einem internationalen Projekt im Fokus, das den MRT-Ouput optimieren soll.
G-BA: PET/CT künftig in allen Stadien des Hodgkin-Lymphoms
Freitag, 16. Juli 2021
In allen Stadien eines Hodgkin-Lymphoms haben Versicherte künftig Anspruch auf eine Untersuchung mittels PET/CT, damit über die weitere Therapie entschieden werden kann. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat heute beschlossen, den Leistungskatalog entsprechend zu erweitern. Ausgenommen vom PET/CT-Einsatz bleibt die Routine-Nachsorge ohne begründeten Verdacht.
RöKo 2021 – Mamma-MRT
Donnerstag, 15. Juli 2021
Bei Frauen mit dichter Brust sollten RadiologInnen für die MRT-Anwendung sorgen, um die Versorgung ihrer Patientinnen zu verbessern. DWI bietet nur bei Frauen mit BIRADS 4 und hohen ADC-Werten einen Zusatznutzen.
Recht: Zweitmeinungsverfahren – Wo Fallstricke lauern
Montag, 12. Juli 2021
Dtsch Arztebl 2021; 118(27-28): [2], Nölling, Torsten